Katalin Néray: Von der Neoavantgarde bis zur Transavantgarde

Erst neuerdings ist die kunsthistorische Forschung dabei, die "verborgenen Dimensionen" der Kunst der 60er Jahre, der Geburt der ungarischen Neoavantgarde aufzuarbeiten. Allmählich fügt sich das Bild zusammen, das die Entwicklung, die Linie der progressiven ungarischen Kunst von Nagybánya, vom Cafe Japán über den Festsaal des innerstädtischen Planungsinstituts / IPARTERV bis zu weiteren Orten aufzeigt, die wir heute alternativ nennen würden. Ausstellungen gab es damals in Privatwohnungen, verschiedenen Klubs, in Internaten, Kellern und Dachböden und sogar in der Höhle des Löwen im Tierpark...