Kunsthalle Budapest: Der Traum des Aquarellisten (2004-10-01)


Der Traum des Aquarellisten


Der Traum des Aquarellisten
Ausstellung Gábor Záborszky
1.Oktober – 7. November 2004
Kuratorin: Krisztina Jerger


Die Ausstellung erzählt von Reisen, Strukturen, dem Sichtbaren und der Profession des Malers, und darüber hinaus von noch etwas: vom Tagträumen.
Ich mache variable Tafeln, wie aus einem Traum heraus, der im Schaffensprozess gegenwärtig ist. Das Wasser wird vom Volumen des auf die Aquarellfarbe geschütteten Papiers aufgesogen, und bringt so die Farbe an die Oberfläche – ein Prozess so langsam, dass der Betrachter nicht teilnehmen kann. Hier gibt es keine Katastrophen, keine irreversiblen Tragödien, nur die Freude, sich in ein Bild zu versenken. Ich spreche zu den Betrachtern, die immer wieder zurückkommen, die geduldig sind und willig, mit mir dahinzuträumen.

Gábor Záborszky